• Mit einem E-Bike ist es natürlich nicht so schwer da hoch zu radeln - mittlere Steigung nur knapp über 10% und die Strecke ist auch nicht sooo lang ... so leicht ist es aber dann doch wieder nicht.
    Profil: 54km, steil, 1900 Höhenmeter
    Region: Österreich, Tirol, Zell am See, Bruck an der Großglockner-Hochalpenstraße
    Belag: Asphalt
    Verkehr: Hohes Verkehrsaufkommen, Mautstraße
    Geeignet für: Mountain-Handbike, Rennbike, Tourenbike
  • Eines vorweg: Diese Tour kann man eigentlich nur an einem einzigen Tag wirklich genießen. Beim Radrennen zum Glocknerkönig! Bei diesem Event ist die Hochalpenstraße für Autos bis 10.30 Uhr gesperrt.
    Mein Ziel war aber die Edelweißspitze auf 2571 m autofrei und im Rahmen der neu eingeführten E-Bike-Wertung zu finishen.
    Morgens um 5 Uhr war ich in Bruck um meine Startnummer abzuholen, kurzes Frühstück und dann mit dem Bike nach Ferleiten zum Start für alle E-Biker um 7.15 Uhr. Das Reglement schreibt vor - kein Akkuwechsel und letztendlich keine Gesamtwertung wegen der vielfältigen technischen Unterschiede. Da waren E-Bike-Profis mit 750 Watt-Motoren am Start. Keine Chance gegen E-Biker ... aber mit den Alltagsradlern konnte ich als Sonntagsfahrer ganz gut mithalten. Die Straße ist eine Autobahn mit durchschnittlich 10-12% Steigung. Ein Akku reicht bei guter Renneinteilung (also kleiner Gang und langsam fahren) für die ca. 12,5 km lange Rennstrecke mit 1290 Höhenmetern ab Ferleiten und noch hinauf auf die Edelweißspitze.
    Nach dem beeindruckenden Finish am Fuscher-Törl - hindurch der anfeuernden Zuschauergasse, fühlt man sich wie bei einer Bergetappe auf der Tour de France. Ich erreichte schließlich nach 2 Stunden und 20 Minuten (Bruttozeit - eine kleine Pause musste sein) mein erstes Tagesziel.
    Danach kam das absolute Highlight - die Edelweißspitze. Kopfsteinpflaster und steile Serpentinen nochmal über 150 Höhenmeter nach dem Rennen. Es zieht sich, nachdem man ohnehin mit größtmöglicher Power den Berg da hoch radelt nochmal gewaltig hinauf. Der Ausblick von da oben entlohnt aller Mühen und ist bei schönem Wetter einfach überwältigend.
    Kaum angekommen zogen Wolken auf. In diesen Regionen muss man immer mit einem plötzlichen Wetterumschwung rechnen. Die Abfahrt hinunter ins Tal nach Bruck ist genial - ohne Autoverkehr kommt man auf Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h. Dank Reku war der Akku unten wieder vollständig aufgeladen. Leider hat es dann in Bruck heftigsten Dauerregen gegeben. Nun bin ich zum zweiten Mal Glocknerkönig (das erste Mal ohne E-Dope) un jetzt halt mit. Schlußendlich ist es einfach ein einzigartiges Erlebnis mit so vielen radsportbegeisterten Sportlern diesen Berg gemeinsam zu bewältigen.
  • Treffpunkt
    Bruck (Ortsmitte, Dorfplatz)
    Hinweis
    * Für Kraftverkehr nur an diesem Renntag gesperrt.
    * E-Biker: Keine Ladestation - gute Einteilung der Ressourcen notwendig, dann schafft man das auch mit einem Akku.
    * Abfahrt nur mit Scheibenbremsen und Helm.
  • Verpflegung & Hygiene
    Behinderten WC, Biergarten, Cafe, Imbiss, Restaurant, Shop, Wasserspender/Trinkwasserbrunnen
  • Externe Links
    http://www.glocknerkoenig.com/de/wertungen/glocknerkoenig-e-bike/
  • Nepomuck
    Erstellt von Nepomuck am 09.06.2017 um 16:13 Uhr
    Geändert am 04.07.2017 um 12:48 Uhr
    Bisher 219 mal gelesen, zuletzt am 22.07.2017 um 12:09 Uhr