Faszination Handbike
Handbike-Forum

carbonbike vs shark rs

Das Thema wurde bisher 9935 mal aufgerufen, die letzte Antwort ist vom 30.08.2012 um 20:44:50 Uhr.
Es gibt insgesamt 44 Beiträge von 17 unterschiedlichen Personen.
  • carbonbike vs shark rs

    hallo,

    ich will ein neues bike. ein carbonbike oder ein shark rs würden mir sehr gut gefallen. was haltet ihr von den beiden?? erfahrungen? vor- und nachteile?

    hoffe ihr könnt mir bisschen weiterhelfen
  • Shark RS

    Hallo,
    nimm ein RS, ich selber fahr ein Carbonbike.
  • ich fahr auch ein Carbonbike..

    und würde von Dir (Bernd) gern wissen, was Dich daran stört?

    @franz

    Ich gehe mal davon aus, daß Du mit Carbonbike das von Carbonbike.ch meinst, es gibt ja auch noch andere Hersteller, die Carbonbikes bauen.

    ich fahre seit Februar 2011 den Evojet 2011 und bin von dem Bike immer noch begeistert.
    Es hat sehr gute aerodynamische Eigenschaften, ein sehr gutes Handling und ist nicht so knüppelhart steif, was ich persönlich als Vorteil empfinde, da auf etwas schlechten Strassen (und das werden immer mehr) einfach die Unebenheiten besser schluckt und ich mehr Bodenkontakt habe, als mit einem ultrasteifen Alubock. Erwähnen sollte man auch noch, daß der Kurbelpunkt in der Höhe verstellbar ist und auch sonst einige Einstellmöglichkeiten vorhanden sind.
    Ich kenne Deinen Erfahrungswert ja nicht, aber ich denke, beim RS mußt Du schon genau wissen, was Du möchtest (Kurbelpunkt!?), denn wenn es mal fertig ist, änderst da nix mehr. Beim Carbonbike kannst schon mal eine andere Einstellung testen.
    Ich bin übrigens vorher ein Schmicking gefahren, noch nie ein Sopur-Bike. Darum kann ich zum RS nix sagen, und Dir nur meine Meinung zum Carbonbike mitteilen.
    Solltest Du noch etwas wissen wollen, kannst mich gern fragen.

    Viele Grüße

    Reinhard

  • franz

    danke schon mal für eure antworten. seit 1 1/2 jahre fahr ich jetzt ein raptor von pro active. wenn das carbonbike noch paar einstellmöglichkeiten hat das ist janie schlecht. mann muss einfach paar einstellungen ausprobiern um die optimale zu finden. aber beim shark rs hat man ja auch noch welche oder hab ich mich da verlesen?

    fährt hier jemand ein rs
  • RS vs. Carbonbike

    das Thema interssiert mich auch sehr und stehe seit einigen Monaten auch vor der Entscheidung RS oder carbonbike.ch,was für mich noch in Frage käme ist das TopEnd Force R (RX;X).
    Probefahren konnte ich bislang noch keins,habe aber hier und da schon gelesen wo jedes seine Plus und Minus Punkte hat....aber das ist wohl von Fahrer zu Fahrer verschieden.
    Wenn es gut auf dich zugeschnitten ist,spielt es wohl keine Rolle welches Besser ist !?
    Was ich jedoch immer wieder gehört und gelesen habe,soll das RS das aktuell Schnellste Bike sein,ob damit die Max.-Speed gemeint ist,oder halt nur deswegen, weil Team Sopur so Erfolgreich ist ? ka
    Daher interessiert mich dieses Thema hier auch sehr und würde mich freuen ,wenn die Leute die eines dieser Bikes fahren,sich kurz die Zeit nehmen uns ihre Erfahrungen mitzuteilen...schliesslich habt ihr auch irgendwann mal angefangen ^^
  • shark rs vs carbobnike

    ja wäre cool wenn jemand der solches bike fährt mal erfahrungen schreiben kann
  • Hatte

    das Carbonbike 2x zum Anpassen ... und musste leider für mich feststellen, dass es nicht passt. Erstes Problem die Gabellänge, zweitens die Form der Rückenlehne plus Kopfablage, drittens musste ich wegen einer Querstrebe am Sitz die zu Druckstellen führt dick aufpolstern, dadurch die Gabel am höchsten Punkt fixieren was wiederum zu Problemen bei der Rückenlehneneinstellung führte und viertens, 2x eine katastrophale Schaltungseinstellung, die ums verrecken nicht funktionieren wollte und das bei einem Bike für 9000 Euro was eine Zumutung ist. Ich habe bisher jede Schaltung hinbekommen aber hier hätte ich das Bike nach 2 Tagen rumschrauben am Liebsten vor einen Traktor geschmissen... und das der Service nicht um die Ecke ist, führt langfristig ebenfalls zu Problemen. Einige (!) langjährige Carbonbikefahrer hatten mir vorher abgeraten, ich wollte es besser wissen und muss nun zugeben, ich hätte eure Warnungen ernster nehmen sollen.
    Sicherlich, es wiegt um die 12 Kilo und wenn Du noch ein paar Tausender reinsteckst kommst Du auf unter 11, aber das ist nicht alles.
    Beim RS solltest Du vorher unbedingt Probesitzen um die Gabellänge plus Höhe zu ermitteln. Die Feineinstellung erfolgt dann über die variable Rückenlehneneinstellung, die in der Szene unschlagbar ist.
    Ein weiterer Punkt für das RS ist das Material. Carbon wird bei einem Crash Sondermüll, Alu kannst Du schweißen und ein Rahmen oder eine Gabel sind als Ersatzteil erheblich günstiger und schneller herzustellen als in Carbon.
    Vielleicht hast Du Glück und es passt wie angegossen.

    Top End Force x: Bei diesem ist die Rückenlehne nach persönlichen Vorgaben fest mit dem Rahmen verschweißt. Das heißt, dass beim kleinsten Fehler das Ding nicht passt. Hattest Du allerdings den Vorgänger von Top End einiger tausend Km gefahren dürfte das genaue Maß kein Problem sein.

  • Schmicking

    Schon mal über ein Schmicking nachgedacht? Ich fahre das neue Model und bin super zufrieden. Du kannst es nach Maß anpassen lassen und hast trotzdem noch kleine Einstellmöglichkeiten was die Rückenlehne betrifft. Und das Gewicht liegt auch um die 12 Kilo Rennfertig. Du kannst dir da auch eine Gabel mit verstellbaren Kurbelpunkt anfertigen lassen falls du nicht 100 % sicher bist was du haben willst. Aber bei der Anpassung kannst du alle Positionen ausprobieren ..... Und vom Preis her ist es auch nicht teurer wie das Shark.
  • anpassen

    und wo kann man da probesitzen und die richtigen maße finden. kann man das bei denen direkt am werk oder wie?
  • Das schnellste Bike???

    Ich frage mich immer wie man dazu kommt,ein Bike das schnellste zu nennen?

    Bei Motorrädern oder Autos usw ist es anhand des Leistungsgewichts zu sehen,aber wie misst man das am Liegebike?

    Immerhin liegts primär nicht am Bike wie schnell man fährt,sondern viel mehr was diese Person in den Armen hat.

    Wenn jetzt ein Athlet alle verfügbaren Handbikes testet ist es was anderes,aber pauschal zu sagen,dass das RS das schnellste ist,wage ich doch sehr zu bezweifeln.

    VG
  • Schmicking

    Ja genau, bei Schmicking im Werk in Dortmund. Ganz in der Nähe vom Dortmunder Flughafen. Aber vorher ein Termin ausmachen ......
  • anpassen

    gibt es sowas von sopur und andere firmen auch
  • Das schnellste Bike

    ist das, mit dem du am schnellsten unterwegs bist. Anders ausgedrückt: Ein 9 oder 10 Kilo Bike ist für einen wertlos, wenn es sich nicht auf die jeweilige Behinderung optimal einstellen lässt. Ein höherer Wirkungsgrad an der Kurbel und eine Liegeposition in der man sich wohl fühlt (!!) sind wichtiger.
    Meiner Erfahrung nach gilt folgende Faustregel: Je höher die Lähmung, also je geringer die Rumpfstabilität, desto empfindlicher/sensibler reagiert der noch funktionierende Teil des Schulter/Brustgürtels auf Kleinigkeiten und desto umfangreicher sollten die Verstellmöglichkeiten sein, gerade bei Einsteigern.
  • GTM Blackbird

    Enno
    vllt noch das Bike Made in Polska in die Runde .
    Kenne zwar keinen der das fährt,soll aber etwas Preiswerter sein und sieht auch Klasse aus.
    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=406218212731407&set=a.279757872044109.75776.197301363623094&type=3&theater
    Vllt kann ja jemand der damit fährt was dazu sagen...

    (Bauen auch gute Rollis)
    http://www.balian.pl/img/layout/art/22_endeavour.jpg
    1 mal vom Benutzer geändert, zuletzt am 04.08.2012 um 19:24:18 Uhr
    Wir (handbike.de) übernehmen ausdrücklich keine Haftung für den Inhalt der externen Links.
  • gtm bike

    ja sieht ja nicht schlecht aus. was kostet sowas? hat wer erfahrungen mit diesen bike
  • Wollturnus

    Zur Zeit sollte das Wollturnus, beim Preis-Leistungsverhältnis eines der besten sein.
    Beim Carbonebike ist der Service wirklich ein Riesenproblem, bis jetzt. Da wartest du manchmal viele Wochen, oder man muss mehrfach nachfragen, weil er sich gar nicht meldet. Weil er selber auch immer viel unterwegs ist, jetzt dann auch wieder zu den Paralympics. Wenn du also jetzt ein Problem hast, musst du warten bis er wieder da ist, weil er keinen hat, der sich ausser ihm darum kümmert. Beim Carbonebike stimmt einfach der Preis nicht, wenn man die anderen dagegen vergleicht.
  • hier im Forum...

    wurde schon mal eins zum Verkauf angeboten, ich glaube,
    daß das Angebot von einem Joseph Michelberger war, aber sicher
    bin ich mir nicht ganz.
    Vielleicht kann sich jemand anders an die Verkaufsanzeige erinnern.
    Ich weiß noch, daß es zu dem Hersteller hier eine Diskussion gab,
    da das Bike optisch einen 1:1 Nachbau eines Schmickingbikes gleicht.

  • GTM-Bike

    meine Aussage bezüglich des Verkaufs bezog sich auf das GTM-Bike.
  • gtm bike

    und was soll so eins kosten?
  • RS erfahrungen

    hat hier niemand ein shark rs?
  • Shark RS

    Hallo,
    ich fahre ein Shark RS.
    Mit dem Performance Rücken kann eine individuelle Anpassung der Lehne erfolgen. So das glaube ich für jeden eine Einstellung gefunden werden kann.
    Der Kurbelpunkt ist beim RS fest, so dass man sich davor im Klaren sein sollte, wo man diesen wünscht. Hatte zuvor ein Shark S und hab da aber später auch nie mehr was verstellt.
    Es gibt aber auch das Shark RT, bei diesen kann man den Kurbelpunkt in der Höhe und Tiefe verstellen. Perfomance Rücken gibt es ebenfalls zum bestellen und die Schaltkomponenten und Räder kann man sicher auch wie beim RS kaufen. Der Rahmen ist der gleiche wie beim RS.
    Ich habe nach einigen Einstellungen am Rücken und einer kleiner Aufpolsterung im Nacken für mich eine gute Position gefunden.
    Zur Anpassung, kann man ja zu Sopur direkt fahren, ob ein Sanitätshaus da die Erfahrung hat, glaube ich nicht unbedingt.
    Mit dem Service von Sopur bin ich super zufrieden, falls etwas nicht klappt oder mal defekt ist, Mail genügt und nach zwei Tagen steht der Paketdienst vor der Türe.
    Carbon Bike bin ich noch nie gefahren und ob das RS vom Rahmen her steifer ist wie andere, kann ich auch nicht beurteilen.
    vg
  • gewicht

    und wie sind die gewichtsunterschiede von den bikes? bei vergleichbarer ausstattung
  • italienisches handbike

    Schaut euch einmal auf dieser Adressewww.maddilinecycle.com/index.php/carbide etwas um. Sicherlich eine ernste Alternative.

    Willi
  • italian bike

    ja sieht nicht schlecht aus. wer hat so eins? oder kann was darüber sagen? preiß?
  • Italien Bike

    .... ab 8000 € und Aufgrund der Rahmenform soll es wohl irgendwie nicht ganz regelkonform sein (EHC).
  • Regel hin oder her...

    Thomas Wagner
    sieht trotzdem rattenscharf aus, das Teil.
  • Stimmt ....

    aber wenn du 8000 bis 10000 € für ein Bike ausgibst bist du bestimmt kein Freizeitfahrer und wenn du dann bei einem EHC Rennen nicht starten darfst (wenn die denn überhaupt so genau kontrollieren) dann ist das bestimmt "etwas" ärgerlich ­čśë
  • Italien Bike - ein Zwitter

    das Italien Bike sieht hinten aus wie der der neu Evojet 2012 von Carbonbike.ch und die Gabel scheint ja aus 7020 Alu zu sein und sieht einer Sopur-Shark Gabel sehr ähnlich. Was es nicht alles gibt.....
  • italian bike

    und warum sollte das bike gegen die regeln verstößen?
  • Italien Bike

    Habe gehört das die Rahmenkonstruktion nicht den Regeln entsprechen sollte, die Verbindung zwischen Rahmen und Gabel. Aber selber Nachgeprüft habe ich es nicht .... Also alle Angeben ohne Gewähr ­čśë
  • Italienbike

    Dieses Handbike erfüllt meiner Meinung nach 100%-ig alle EHC Auflagen, die Befestigung von Rahmen und Gabel ist wesentlich besser gelungen als beim Carbonbike CH. Preislich ist es auf dem Niveau des Carbonbike CH, das Bike wiegt so wie abgebildet ehrliche 11kg, jeder Handbiker sollte froh sein, dass die Italiener so intensiv in den Handbikebau eingestiegen sind. Im Fahrradrennrahmenbau sind sie ohnehin einsame Spitzenklasse ( Pinarello, Bianchi, Colnago,......). Jetzt sollten die deutschen Handbikebauer ebenfalls auf Carbonbau setzen, sonst versäumen sie den Anschluss.

    Willi
  • Carbon wohl eher was für Spitzensportler

    also ick kann "sw" da nur zustimmen...
    carbon schön und gut und das carbide sieht Hammer aus,aber für die meisten von uns,isses doch Sinnlos wegen paar kg carbon anzustreben.Das is doch eher was fürn Spitzensport (Paralymics zb)
    Wie sw schrieb,ein härterer Unfall und das Ding is Schrott,da kannste mit Alu doch wesentlich mehr retten.
    Carbon für Trainingsfahrten wäre mir zu Schade,man setzt ja doch immer wieder mal auf...
    Oder halt Vollkasko versichern^^
  • Carbon u.Materialbeständigkeit

    Fahre seit drei Jahren ein Carbonbike (ca. 13.000km pro Jahr), habe mit dem Bike so an die dreißig Rennen national und international im EHC bestritten und auch so manchem Crash im Rennen und beim Training ohne Rahmenschaden überstanden. Mit meinen früheren Alurädern ( 1xSopur u. 2xSchmicking) hatte ich diesbezüglich wesentlich größere Schwierigkeiten und der Aluschweißer musste öfters an Rahmen und Gabel Reparaturarbeiten durchführen. Es ist durchaus auch für den ambitionierten Hobbybiker angenehmer, wenn er in einem Bike fährt, das durchschnittlich bis zu 4kg leichter ist. Das merkt man vor allem im hügeligen Gelände. So wie bei den Straßenrennern wird auch der Carbonrahmen in Zukunft die Handbikeszene beherrschen.
    Willi
  • Gewicht

    wieviel ist in etwa der Gewichtsunterschied zwischen einen Shark RS und einen Carbonbike bei gleichen Laufrädern?
    vg
  • Gewicht

    das ist fast etwas schwer zu beurteilen, da es auch auf die komponenten ankommt. aber im schnitt ca 3-4 kg ist das carbobike leichter.
  • das stimmt so sicher nicht mehr...

    @scheller
    bisher konnte man davon ausgehen, daß das Carbonbike so 4-5 kg leichter ist. Beim Shark RS ist das sicher nicht mehr der Fall, ich glaube das ist mit 11,9 kg angegeben, allerdings ohne Polsterung, aber die ist mit 200g hinzubekommen.
    Die Gewichtsangabe von Carbonbike.ch ist auf alle Fälle ehrlich, ich hab ja eins und natürlich auch nachgewogen. Mit Polster, Auffahrschutz, und Fahne hatte das Modell Evojet 2011 mit der Originalkurbel 12,5 kg, also wie angegeben. Der neue Evojet ist nochmals leichter.

    Andere Hersteller lassen bei der Gewichtsangabe Polster, Auffahrschutz, Fahne, und gern auch mal die Fußstützen weg. Die Diskussion hatten wir hier im Forum schon mal.

    Ich selber fahre den Evojet, und bin sehr zufrieden. Ein paar Dinge, die hier angesprochen wurden, stimmen allerdings.
    1. Der Kontakt zum Franz Nietlispach (der Verkäufer vom Carbonbike) gestaltet sich zuweilen langwierig. Die Vorverkaufsgespräche waren in Ordnung, ich hatte dann nach Erhalt des Bikes eine Reklamation, die wurde auch sehr zuvorkommend bearbeitet. Aber es kann schon mal vorkommen, daß eine Mail gar nicht bearbeitet wird. Ich denke einfach mal, der gute Mann ist überlastet. Wettkämpfer auf der einen Seite, Verkäufer auf der anderen Seite und die Kommunikation mit Polen wird auch nicht so einfach sein. Aber das kann natürlich nicht das Problem des Kunden sein.

    2. Die Schaltung ist wirklich nicht so einfach einzustellen. Das liegt teilweise an der Fertigungstoleranz, teilweise aber auch an der Ausstattung. Wer sich die Daten mal genauer ansieht, wird feststellen, das das nicht gehen kann. Ich nehme als Beispiel mal Shimano. Shimano gibt vor, daß der Sprung bei den Kettenblättern 12 Zähne betragen soll. Die Abstufung 26-39-53 ist also ausserhalb der Vorgaben. Kann funktionieren, muß aber nicht. Auch ist ein Mountainbike-Umwerfer nicht für ein 53er Kettenblatt geeignet. Das ist eine Gradwanderung.

    Ansonsten kann ich nicht meckern. Das Ding läuft gut. Über die Materialbständigkeit werde ich erst in ein paar Jahren mehr wissen. Da denke ich aber, daß ein Alu-Bike die Nase vorn hat, ein Schmicking oder Shark wird man nicht töten können.
    Zum Thema Crash: Ich bin vor 2 Jahren seitlich in ein Auto mit Tempo 20 eingeschlagen, kam hinter einer Gartenmauer raus. Das Vorderrad meines Schmicking-Bike (400,-€) war total hin, der Rahmen hat nix abbekommen, der gleiche Unfall mit einem Carbonbike zieht einen Schaden von mindestens 2700,-€ nach sich, aber Unfälle sollten ja auch nicht die Regel sein, also kein Pro oder kontra-Argument.

    Reini

  • Gewicht und was ist mit PRO AKTIV

    So viel ich bis jetzt mitbekommen habe, lässt SOPUR bei der Gewichtsangabe sogar die Räder weg, siehe Rollstuhl angaben. Darum würde ich, bei Sopur, schon mal genauer nachfragen was das Bike fertig wiegt. Was das Schnell sein angeht, da schenken sich alle eigentlich nichts mehr. Wie man an den Ergebnissen sehen kann.
    Was mich aber immer noch sehr verwundert um gleich die nächste alte sache auszupacken, warum bleibt PRO AKTIV beim Bike bau auf der strecke. Jetzt wurden sie in kurzer Zeit auch noch von Wulturnus und Top End überholt. Da muss ändlich ein neues Design her. Der Markt scheint ja nicht das grösste intresse an dem Pro Aktiv zu Haben.
  • ProActiv-Design

    genau das isses,warum ick kein interesse am ProActiv-Bike habe....dieses Design,sieht einfach nur Unterirrdisch aus.

  • Schaden 2700€??

    Hallo,
    ich kann deine Schadenseinschätzung nicht nachvollziehen. Wie schon vorher angegeben habe ich mit meinem Carbonbike schon so manchen üblen Crash mit relativ hohen Geschwindigkeiten völlig unbeschadet an Rahmen und Gabel überstanden. Warum wohl baut man die Fahrgastzellen bei F1 Autos und im Tourenrennsport aus Carbon. Dieses Material hält von allen Materialien diesen Beanspruchungen nach einem Crash am besten stand. Es soll doch jemand seinen neuen Shark RS mit den normalen Trainingsrädern einmal abwägen und die ungeschönten Werte hier im Forum bekanntgeben. Ein Shark FMG bis Baujahr 2011 habe ich komplett mit Standardausstattung noch nie unter 17kg gesehen.

    Willi
  • da bin ich mir sicher....

    Ich bin mir sicher, daß die Nase des Carbonbikes einen Einschlag mit 20km/h-30km/h nicht überlebt und Du damit die Gabel wegwerfen kannst, und das Antriebsrad ist auch hin. Eine neue Gabel kostet ohne Anbauteile rund 2300 € und das Rad je nach Wunsch. Mein Trainingsrad hat 400 Euro gekostet.

    @Proactiv
    Ich denke, die haben speziell für die Wünsche eines sehr bekannten Fahrers ein Bike für ihn entwickelt, das einigermaßen renntauglich ist. Ich persönlich halte das Bike schon aus aerodynamischer Sicht für untauglich.
    Aber man sollte auch mal betonen, nicht jeder Hersteller muß sich den Schuh anziehen, und ein konkurrenzfähiges Rennbike im Portfolio haben. Natürlich möchte jeder seinen Bikehersteller am liebsten vor der Haustür haben, aber so ist es nun mal nicht. Wenn man eine gute Idee als Fahrer mitbringt, wird ein Handbikehersteller sich nicht weigern, das umzusetzen, aber ob das dann ein Rennbike wird, steht auf einem anderen Papier. Aber es gibt ja schon einige Hersteller, die ausgesprochene Renner bauen.

    @all
    Zurück zum Thema. Der Threadersteller fragte an, welches Bike besser ist. Eine gültige Antwort gibt es nicht, jeder hat einen anderen Favoriten.

    Ich kann Dir nur raten, geh zu einem Rennen, wo der Franz mal da ist und ein Carbonbike zum Testen dabei hat. Wenn Du dann noch unschlüssig bist, dann wähle aus Deinem Standort gesehen den kürzeren Weg und flieg beim Schmicking (Dortmunder Flughafen, und er holt Dich ab) ein oder fahr zu Sopur (ich glaube Heidelberg) und teste da ein Bike. Wenn Du im Norden wohnst, kommen auch noch die dänischen Hersteller in Betracht.

    Reini
  • Gewicht 4kg ist aber viel!!

    Wenn man das hier so liest... ...einzig das Service und die Ersatzteilversorgung spricht nicht fürs Carbonbike!!

    Aber ein Gewichtsunterschied von 4kg ist schon viel (wenn’s wirklich so viel ist?!)! Auch für Nicht-Rennenfahrer, besonders am Berg!

    Da ich schon zu den Anfangszeiten des Handbikes selbst auch rumgebastelt hab und auch ein bissel Alu schweißen kann, kann ich sagen dass die Rahmen-haltbarkeit bei einem Crash, beim Alu Rahmen nicht besser ist als beim Carbonrahmen... ...bei einem richtigen Crash verbiegt sich der dünnwandige Alurahmen (während auch der Carbonrahmen möglicherweise bricht) und man kann diesen dann auch oft schmeißen!!

    Wenn man jetzt noch überlegt, dass der Preis fürs Carbonbike nicht viel höher liegt... ...spricht das schon eher fürs Carbonbike, finde ich.
  • Nachwiegen ist besser

    als schätzen.

    Alle (bis auf Proactiv) mit Standardrädern, STI-Schaltbremshebel, gleichem Tacho und Sitzkissen. Persönliche Messung, also nicht verbindlich:

    Shark FMG mit lange Ausführung 159cm Radstand, 9-fach: 16,8 Kg
    Carbonbike Evojet 2, Carbonkurbeln, 10-fach: 12,3Kg (in der Werbung 10,7Kg)
    Shark RS mit Perform.-Rückenlehne, Radstand 147,5cm, 10-fach: 15,6 Kg
    Proactiv: 15,x Kg auf Nachfrage


    Shark FMG: Unverwüstlich,relativ schwer
    carbonbike: Leicht, weich, wirkt zerbrechlich, miserable Rückenlehnen, Service inkl. Lieferung, Verarbeitung, katastrophale "Endkontrolle" beim Hersteller. Wenn es passt Top, ansonsten Flop!
    Shark RS: Durchschnittsgewicht, sehr wendig, sehr hart, beste Rückeneinstellung auf dem Markt
    Proactiv: Erinnert an eine 100 Jahre alte Eisenbahnbrücke. Markolf Neuske fährt mit diesem "Geländer" Top Zeiten.

    Natürlich kann man durch leichtere Bremsen, Räder, Kabelhüllen, Austausch der Stahlschrauben durch ALU-Schrauben und leichtere Polster am einen oder anderen Bike noch einmal ca. 500-800 Gramm einsparen. Was es rein rechnerisch bringt:
    http://www.kreuzotter.de/deutsch/speed.htm




    Wir (handbike.de) übernehmen ausdrücklich keine Haftung für den Inhalt der externen Links.
  • Gewichtsvergleich

    Jetzt liegen einmal konkrete Gewichtsangaben vor, die zeigen, dass die Aluräder bis zu 4,5kg schwerer sind als das Carbonbike, also gut ein Drittel bzw. ein Viertel des Gesamtgewichtes. Mir persönlich passt die Rückenlehne des Carbonbikes ausgezeichnet, das Schaltauge habe ich mit einem Spezialmessgerät nachjustiert, ich verwende die Sram XO 9fach, den Triggerschalthebel habe ich an der linken Gabelseite an einem Rohr befestigt, der Schaltvorgang verläuft ähnlich wie beim STI Schalthebel.

    Willi
  • italien bike

    Hatte vor 3 Wochen Kontakt mit Giorgio Maddinelli (Chef von Maddiline Cycle) nachdem ich das Bike in Lobbach gesehen habe. Den EHC Richtlinien scheint es zu entsprechen, ein italienischer H3 Fahrer ist damit gefahren. Optisch ist das Bike eine 1++.
    Giorgio hat mir folgende Auskunft gegeben. Es gibt das Bike in 2 Ausführungen. Eine "Standard"Ausführung für 7.730 € + MwSt. und 12,5 kg Gewicht. Die zweite Variante ist die, die auf der Homepage zu sehen ist. 10.200€ + MwSt. und 11,5 kg schwer. Bei beiden Varianten gibts es verschiedene Einstell- und Auswahlmöglichkeiten bei der Rückenlehne und die Gabel wird individuell angefertig.
    Für den Hobbysportler etwas teuer, aber meiner Meinung nach eine enrstzunehmende Alternative zu Carbonbike, Schmicking, Sopur, Wolturnus und Co.
Eine Antwort schreiben
Nur angemeldete Nutzer können antworten.
© 2017 handbike.de  |   Suchen  |   Kontakt  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum