Faszination Handbike
Handbike-Forum

Rollstuhl Zweitversorgung

Das Thema wurde bisher 3177 mal aufgerufen, die letzte Antwort ist vom 29.05.2016 um 13:22:59 Uhr.
Es gibt insgesamt 13 Beiträge von 8 unterschiedlichen Personen.
  • Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo,
    dies ist zwar ein Hand-bike Forum aber jeder der einhandbike hat hat in der regel auch einen Rollstuhl. Hat hier jemand Erfahrung mit dem Thema Zweitversorgung Rollstuhl, wer kann mir weiterhelfen? Wurde von meiner Krankenkasse mit einen Aktivrollstuhl versorgt. Dieser reicht jedoch nur für die Fortbewegung innerhalb der Wohnung. daraufhin habe ich einen Zusatzantrieb beantragt dessen Notwendigkeit wohl unstrittig ist. Mein Problem ist nur das ich für diesen Antrieb einen zweiten Rolli brauche, da ich die Antriebsräder nicht ständig ummontieren kann und ich mich innerhalb meiner Wohnung nur mir dem Aktivrollstuhl ohne Zusatzantrieb fortbewegen kann, da meine Wohnung nur beschränkt behindertengercht bzw. barrierefrei ist. Der Rollstuhl mit dem Zusatzantrieb ist zu breit und ich kann damit nicht mehr alle Räume in der Wohnung erreichen. Nun hat die Kasse die Zweitrolliversorgung abgelehnt, mit dem Argument das ich durch den vorhandenen Rollstuhl ausreichend versorgt sei. Ein Bescheid über den wie gesagt wohl unstrittigen Zusatzantrieb steht noch aus. Was kann ich tun (Argumente im Widerspruch). was nützt mir der Zusatzantrieb am vorhandenen Rolli wenn ich mich damit in der Wohnung nicht bewegen kann. Bin für Tipps und Anregungen sehr dankbar, da ich selber mittlerweile nicht mehr weiter weiß und die Frage aufgrund der z.Zt. sehr eingeschränkten Mobilität sehr drängend ist. DANKE!!! Bettina
  • Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Bettina,

    ich weiss natürlich jetzt nicht wo Du wohnst, aber ich würde Dir den Gang zu einer VDK Geschäftsstelle empfehlen.
    Die haben eine eigene Rechtsabteilung und somit hat ein Widerspruch einen ganz anderen Stellenwert. Bei mir, in Freiburg, hat das schon Wunder gewirkt.
    Du musst dazu nicht VDK Mitglied sein, die helfen auch Nichtmitgliedern. Eine Mitgliedschaft im VDK ist aber trotzdem zu empfehlen.

    Gruss Franz
  • Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Bettina!

    Ich hatte nahezu das gleiche Problem wie Du. Ich habe nochmals in einem ausführlichen Brief an die Kasse das Problem genau geschildert. Meine Ärztin, die mir den Zweitrollstuhl verordnet hat, hat ebenfalls noch einen gepfefferten Brief dazugeschrieben und vor ca. 2 Wochen bekam ich den Bewilligungsbescheid. Ich muss 10 € zuzahlen. Versichert bin ich übrigens bei der Barmer.

    Die Krankenkasse versuchen momentan durch eine erstmal ablehnende Haltung die Anträge abzublocken in der Hoffnung, dass manche gleich aufgeben und sich mit der Ablehnung zufriedengeben.

    Also einfach nicht lockerlassen, hartnäckig bleiben. Der Tip mit dem VdK ist ebenfalls gut. Es gibt zu diesem Thema auch einige Urteile. Die kennt man beim VdK bestimmt oder such mal im Netz herum zu diesem Thema.

    Ich nehme an, dass auch Pflegegeld bekommst und deshalb regelmässig jemand vom Pflegedienst zur Kontrolle bei Dir vorbeikommt. Die Leute vom Pflegedienst haben auch angeboten, mich bei der Durchsetzung des Anspruches zu unterstützen. Frag auch mal dort nach.

    Solltest Du einen ablehnenden Bescheid von der Kasse bekommen, leg sofort Widerspruch ein.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg. Gib ja nicht auf.
    Irmi
  • Re: Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo,

    vielen Dank erst einmal für die Antworten. Leider hat die Kasse bereits abgelehnt, obwohl zuvor mündlich die Zusage für eine Kostenübernahme erteilt wurde (diese Zusage war allerdings an die Bedingung geknüpft, dass ich eine laufende, derzeit ruhende Klage wegen eines Antrags auf Versorgung mit einem Handbike zurückziehe - was ich natürlich nicht getan habe). Die Absage der Kasse ist insofern auch noch kurios, da trotz eingereichten Kostenvoranschlages die Kasse augenscheinlich einen zweiten Kostenvoranschlag eingeholt hat (der in dem Bescheid genannte Rolli wurde von mir gar nicht beantragt sondern ein völlig anderes Modell), was aus meiner Sicht völlig überflüssig ist wenn von vorneherein klar ist, dass hier eine Zweitversorgung seitens der Kasse aus gesetzlichen Gründen nicht möglich ist. Es gäbe noch weitere Schoten zu nennen,was aber zu weit führen würde.

    Habe im Internet nach Urteilen zu diesem Sachverhalt gesucht, bin aber nicht wirklich fündig geworden. Wer kann mir hierzu noch Tipps geben oder kennt evtl. sogar ein Aktenzeichen (außer das relativ aktuelle zur Zweitversorgung mit einem Joystick bei einer MS-Patientin)?!!!!!
    Da viele die Nachricht und die Antworten aufgerufen haben muss es doch noch ein paar mehr Leute geben die dazu was sinnvolles sagen können, also bitte schreibt.
    Vielen Dank im voraus!!!!!!!!
    Bettina
  • Re: Re: Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hi Bettina!
    Ich fürchte, das Recht einen zweiten Kostenvoranschlag für einen anderen, u. U. preisweteren, Rolli einzuholen hat deine Kasse. Denn sie muss dir ja nur das aus medizinischer Sicht notwendige zahlen. Und wenn ein anderer Rolli als der beantragte diese Bedingung auch erfüllt... Dass aber ein anderer Stuhl als der beantragte abgelehnt wurde, dürfte wohl tatsächlich ein Fehler der Kasse gewesen sein.
    Ich hätte am deiner Stelle das Angebot der Kasse angenommen und das Bike selbst bezahlt. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass du das auch abgelehnt bekommst sind sehr hoch, weil es nur sehr schwer möglich sein wird, bei einem Handbike die Notwendigkeit zu begründen.

    Noch eine Anmerkung zum Beitrag von Franz Kürner:
    Ich arbeite selbst in einer Behörde. Und wenn ich einen Widerspruch bekomme, ist mir völlig schnuppe, ob den der VdK, ein Anwalt oder eine Privatperson einlegt. Was zählt, ist die Begründung!

    Gruß Mike
  • Re: Re: Re: Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Halo Mike,
    schön wenn Du so arbeitest, ich habe da leider einmal eine andere Erfahrung gemacht.

    Gruß Franz
  • Re: Re: Re: Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Mike,

    wenn das mit dem selbstbezahlen (Handbike) so einfach wäre, hätte ich dies sicher längst gemacht und dies auch gar nicht erst bei der Kasse beantragt - da mir die geringen Erfolgsaussichten durchaus klar waren. Dafür brauche icxh aber die entsprechende Kohle, die ich -da erwerbsunfähig und nur kleine Rente -nicht habe. So etwas soll es nämlich auch geben aber augenscheinlich nicht bei denen die in diesem Forum surfen. denn da die Rechtslage bzgl. des Handbikes eher bescheiden ist muss ich ja wohl davon ausgehen das ihr euch ein solches selber gekauft habt und dementsprechend die Kohle dafür besitzt. Wer sich hierüber keine Gedanken mehr machen muss verliert scheinbar auch ein wenig den Blick für andere Realitäten????
    Sorry das ich ein wenig sauer auf deine Antwort reagiere aber solche Ratschläge kann ich echt nicht brauchen da sie wenig konstruktiv sind. Von diesem Forum würde ich mir schon mehr erhoffen! nämlich wirklich nützliche Tipps und vor allem ein genaues lesen der Schilderung meiner Situation
    Bettina
  • Re: Re: Re: Re: Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Bettina!

    Wenn Du aus meinem Beitrag rausgelesen hast, dass ich davon ausgehen würde, dass sich jeder ein Handbike locker selbst leisten kann und damit den Blick für die Realität verloren hätte, dann hast du ihn offensichtlich anders verstanden, als er von mir gemeint war!

    Mir ging es einzig und allein darum, meine Einschätzung zu deinen Erfolgsaussichten abzugeben. Und diese Meinung geht nun mal in die Richtung, dass es die preiswerteste (!) Lösung gewesen wäre, den Vorschlag der Kasse anzunehmen. Dass dir hierfür die finanziellen Mittel fehlen, mag DIR klar gewesen sein. Mir aber nicht. Denn erstens ich kenne genug Leute, die ein Bike bei der Kasse beantragt haben, obwohl sie die Kohle auch selbst gehabt hätten. Und ich kann außerdem auch bei genauestem Lesen deiner Schilderungen, die du vor meinem Beitrag geschrieben hast, keinen Hinweis auf deine finanziellen Möglichkeiten finden.

    Ebenso mögen DIR die geringen Erfolgsaussichten klar gewesen sein. Durch deinen Satz "Habe im Internet nach Urteilen zu diesem Sachverhalt gesucht, bin aber nicht wirklich fündig geworden" habe ICH aber einen anderen Eindruck gewonnen.

    Dass dir mein Beitrag nicht sehr viel weiterhelfen würde, habe ich mir auch schon gedacht. Aber ich hatte gedacht, dass dir das wenigstens mehr bringen würde, als letzendlich wahrscheinlich doch erfolglose Tipps, doch noch dieses oder jenes zu probieren.
    Aber da dem ja nicht so zu sein scheint, wünsche ich dir für die Zukunft Tipps und Ratschläge, die in deinem Sinne konstruktiver sind als mein Beitrag und viel Glück mit der Kasse! Bevor das auch missverstanden wird: Das war nicht ironisch gemeint!!!

    Gruß Mike
  • Re: Re: Re: Re: Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Bettina,
    es ist sehr ungerecht, die beiden Macher dieser Seite handbike.de anzugreifen, die ihre ganze Freizeit und ihr Geld in diese Seite stecken, um z. B. Dir zu ermöglichen, Erfahrungen auszutauschen und Hilfe zu bekommen. Alle, mit ganz wenigen Ausnahmen, die sich auf diesem Forum tummeln, haben Probleme mit ihrem Körper und der Beschaffung von genug Geld. Zu Deinem Vorwurf, daß keines Deiner Worte richtig gelesen wird, muß ich Dir sagen, daß auch Du keine Vorschläge haben willst, sondern eine Bestätigung D e i n e r Ansprüche.
    Wie wäre es mit einem gebrauchten Bike. Die gibt es manchmal sehr günstig. Schau mal im Basar, dort werden viele angeboten. Dort kannst Du auch kostenlos (dank der Leute, die handbike.de pflegen und herstellen) eine Anzeige aufgeben. Nur die Gesetze ändern können die auch nicht.
    Ich wünsche Dir, daß Dein Wunsch in Erfüllung geht.
  • Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hi Bettina,
    das mit dem manuellen Handbike ist recht aussichtslos bei der Kasse, es sei denn, Du bist auch altersmässig noch jugendlich.
    Eine andere Idee wäre es aber das Handbike als Zughilfe zu beantragen...es gibt da so Teile mit einer Motorunterstützung. Ich weiss jetzt nicht genau worauf es Dir ankommt...Reichweite vergrössern oder den Sport...aber diesen Weg ist eine Bekannte mit ihrem verschreibenden Arzt gegangen und hat so ein Teil von der Kasse bewilligt bekommen. Sie kann jetzt kurbeln und hat eine recht grosse Reichweite.
    Zu dem abgelehnten Rolli.....wenn auf dem Rezept die geanue BEschreibung des Rolli steht, dann hat die Kasse es schwer etwas anderes zu beschaffen.

    Ciao Thomas
  • Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Bettina,
    bist du auch zufällig bei der AOK. Ich kämpfe auch seit einem halben Jahr mit der Kasse wegen eines Rollstuhls, allerdings hab ich den schon und sollte ihn wegen Doppelversorgung nun abgeben. Und das Angebot der Kasse nach langem hin und her ist nun dass ich den geschenkt bekommen kann, aber dafür keine Reparaturen mehr geltend machen kann. Man sollte an die Öffentlichkeit gehen!
    Gruß Chrissi
  • Re: Re: Rollstuhl Zweitversorgung

    Hallo Chrissi,
    bei mir ist es die nicht die AOK. Bei mir sieht es nun so aus, das die Kasse zunächst ohne Probleme den Zusatzantrieb genehmigt hatte, aber im ersten Anlauf (hatte ein speziell für meine Bedürfnisse gebauten Rollstuhl beantragt, der wohl zu teuer war sprich den von der Kasse festgelegten Festbetrag weit überschritt) den Zweitrollstuhl abgelehnt. Ein von einem anderen Sanitätshaus kurz danach eingereichter Kostenvoranschlag für einen Zweitrollstuhl (der halt der Festbetragsregelung entsprach) wurde ohne man höre und staune ohne Probleme von der Kasse genehmigt. Ich vermute aber das dies dann plötzlich ohne Probleme gin, da ich mit der Kasse noch eine Klage offenhatte bzgl. eines Handbikes und hier im Vorfeld seitens der Kasse selber bestätigt worden war, dass ein weiteres Hilfsmittel (Zusatzantrieb) erforderlich ist und die Kasse sich hier jetzt keine Blöße bei der Versorgung geben wollte. Letztlich ist die jetzt fast abgeschlossene Versorgung (Zusatzantrieb und der dadurch erforderliche Zweitrollstuhl) für die Kasse nicht viel billiger als das zuvor beantragte Handbike (für das kein Zweitrollstuhl erforderlich gewesen wäre). Aber so paßt es natürlich besser in die Hilfsmittelversorgung der Kasse und sie braucht kein Handbike zu genehmigen, was wiederum vor möglichen Folgeanträgen (man würde ja mit einer Handbikegenehmigung allen anderen Versicherten Tür und Tor öffnen und vor allem wollen ja dann auch unbedingt alle ein Handbike - hahaha) schützt.
    Das zum Thema Hilfsmittelversorgung der Kassen. Es gibt was das angeht wohl keine allgemein gültige und oder empfehlenswerte vorgehensweise. Also unbedingt hartnäckig bleiben.
    Gruß
    Bettina
  • Hartnäckig bleiben

    musta
    Hallo, ich hatte ein ähnliches Problem. Zum Glück hatte ich eine sehr freundliche Mitarbeiterin meines Pflegedienstes (http://www.humanis-pflege.de/), die mich mit ihrem Fachwissen unterstützt hat. Mit ihrer Hilfe habe ich es dann geschafft, meinen Anspruch durchzusetzen. Ich kann aus meiner Erfahrung nur raten, sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder hartnäckig am Ball zu bleiben!
    Wir (handbike.de) übernehmen ausdrücklich keine Haftung für den Inhalt der externen Links.
Eine Antwort schreiben
Nur angemeldete Nutzer können antworten.
© 2016 handbike.de  |   Suchen  |   Kontakt  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum