Faszination Handbike
Handbike-Forum

Versicherung eines Handbikes gegen Diebstahl

Das Thema wurde bisher 247 mal aufgerufen, die letzte Antwort ist vom 10.12.2017 um 10:01:20 Uhr.
Es gibt insgesamt 4 Beiträge von 4 unterschiedlichen Personen.
  • Versicherung eines Handbikes gegen Diebstahl

    rollifrager
    Hallo zusammen,
    kann mir jemand was zur Versicherung eines Handbikes sagen?
    Wie ist das mit einer Diebstahlversicherung?
    Wenn die Krankenkasse das Handbike komplett zahlt, bleibt das Handbike im Eigentum der Krankenkasse und wird mir nur überlassen.
    Muss die Krankenkasse dann auch für die Kosten einer Diebstahlversicherung aufkommen?

    Wie habt Ihr Eure Handbikes versichert?
  • Re:Versicherung eines Handbikes gegen Diebstahl

    Carsten
    Laut StVO gilt ein Liegebike als Fahrrad. Hier würde vielleicht eine Fahrradversicherung helfen. Ein Adaptivbike ist ja eine Zusatzausstattung zum Rollstuhl. Ob da die Hausratversicherung hilft???
  • Re:Versicherung eines Handbikes gegen Diebstahl

    Blaubaer
    Die Fragen habe ich mir auch schon gestellt. Keiner hier, der sie beantworten kann?
    Kann nur mutmaßen ...

    Ein normales Fahrrad ist ja mit in der Hausrad drin. Ein teureres z.B. Pedelec ("E-Bike") im Wert von ca. 2000 Euro sollte man extra angeben, das würde meine ich um die 30 Euro extra gekostet.
    Ich vermute mal das die Handbikes mit nem Wert von 5000 bis >10000 Euro da entsprechend mehr kosten.

    Hat keiner der Anwesenden hier mehr Infos?
  • Fachmann fragen!

    gueba
    Das Thema ist dermaßen komplex, dass hier wohl nur ein Fachmann (Versicherungsmann), wenn überhaupt, genaue Auskunft geben kann.
    Handbike ist ein nicht genau definierter Begriff: Vorspanner oder Liegebike, mit oder ohne Motor, rein elektrisch oder unterstützend ....

    Bei einem elektrischen Rollstuhlzuggerät handelt es sich straßenverkehrsrechtlich um einen Krankenfahrstuhl (bis 6 km/h nicht zulassungs-/versicherungspflichtig). Nach meinem Verständnis, müßte das auch auf manuelle und Hyprid-Vorspanner (bis 25 km/h-Unterstützung) gelten. Dazu sagt z.B. die HUK folgendes:

    https://www.huk.de/haus-haftung-recht/haus-wohnung/hausratversicherung.html

    "Enthaltene Leistungen in der Hausrat­versicherung ohne Zusatzbeitrag:
    Diebstahl von Rollstühlen, Rollatoren, Gehhilfen, Kinderwagen und nicht versicherungspflichtigen Krankenfahrstühlen"

    Ist das Liegebike ein Sportgerät? Dann könnte Folgendes zutreffen:

    "Noch mehr Leistungen durch Hausrat PLUS:
    Wir leisten bei Schäden an ständig außerhalb der Wohnung gelagerte Sportausrüstungen bis 5.000 €."

    Oder doch eher ein Fahrrad/Pedelec?

    "Mit diesen Bausteinen erweitern Sie Ihre Hausratversicherung folgendermaßen:
    Wir versichern Besitzer eines Fahrrades, Fahrradanhängers oder eines nicht versicherungspflichtigen Pedelecs gegen das Risiko des einfachen Diebstahls mit."

    Also: zur Versicherung des geringsten Mißtrauens gehen, informieren und alles schriftlich festhalten. Dann hoffen, dass nie ein Versicherungsfall eintritt ....
    1 mal vom Benutzer geändert, zuletzt am 10.12.2017 um 10:01:20 Uhr
    Wir (handbike.de) übernehmen ausdrücklich keine Haftung für den Inhalt der externen Links.
Eine Antwort schreiben
Nur angemeldete Nutzer können antworten.
© 2017 handbike.de  |   Suchen  |   Kontakt  |   Datenschutzerklärung  |   Impressum