• Christiane Reppe nicht für die WM nominiert

    Unglaublich. Eine Weltmeisterin und Paralympics- Siegerin wird vom eignen Verband vergessen und darf deshalb ihren Titel nicht verteidigen.

    Da fehlen einem die Worte…

    Zum Artikel bei FAZ.net…

  • Das Krimmler Achental – Ziel für geübte Hand-Mountainbiker

    Autor: Albert Hirschbichler

    Die Krimmler Wasserfälle sind weltbekannt. Weniger bekannt ist, dass oberhalb ein landschaftlich außergewöhnlich schönes Tal, vorbei am Krimmler Tauernhaus, bis zum Talschluss, befahrbar ist. Ein lohnendes Ziel für Wanderer, Biker, Ebiker (die immer mehr werden) und sogar Handbiker. Vor vier Jahren war ich zum letzten Mal dort. Eine herrliche Landschaft. Es wird mal wieder Zeit. Das Wetter passt. Also nichts wie hin! Weiter lesen…

  • Mit dem Handbike rund um den Hochkönig

    Autor: Albert Hirschbichler

    Mit dem Radl rund um den Hochkönig. Von daheim, Bad Reichenhall, aus. Eine großzügige Tour. Vor ewigen Zeiten, als ich noch mit Rennrad unterwegs war, dachte ich manchmal daran, verwarf es aber immer wieder, viel zu weit. Im letzten Jahr kam mir die Sache wieder in den Sinn. Die Hochkönig-Runde mit dem Handbike. 150 Kilometer, und einiges an Höhenmetern. In einem Tag? Das wird eng. Wie vorgehen? Den Schlafsack mitnehmen und irgendwann einfach losfahren? Unterm Hochkönig gibt’s viele Almwiesen, da könnte ich die Nacht verbringen und am nächsten Tag weiterfahren. Ein Abenteuer. Weiter lesen…

  • Lust auf Handbiken?

    Wie wär’s damit im Elbsandsteingebirge, dem wildromantischen Mittelgebirge unweit der sächsischen Landeshauptstadt Dresden?

    Siehe dazu auch die Karte mit einer Übersicht der gezeigten Sehenswürdigkeiten inkl. Bild und weiteren kurzen Infos.

    Tourentips und Auskünfte zur Region direkt bei mir oder dem Tourismusverband Sächsische Schweiz!

  • Eifelei

    Der Filmbeitrag über den Maare-Mosel-Radweg, den im Frühjahr @pitcook im Forum verlinkt hatte, war für mich der letzte Anstoß, nun endlich mal die Eifel zu besuchen. Dieses Mittelgebirge an der Grenze zu Belgien schien für mich bergeliebenden Handbiker genau die richtige Alternative zum sonst üblichen alljährlichen Alpenurlaub zu sein. Weiter lesen…

  • Mit dem Mountainbike durch das Hochsauerland

    Letztes Wochenende war es wieder soweit und ich musste als alter Straßenfahrer mein Mountainbike entmotten. Andy Künkler und Friedhelm Müller hatten am letzten Juliwochenende zum Medica MTB Wochenende in Winterberg geladen. Als Unterkunft diente uns das „Haus des Behindertensports“ in Langewiese, welches aber unbegreiflicherweise im Herbst 2018 geschlossen werden soll. Schade eigentlich, gerade weil es in der Region so gut wie keine Alternativen gibt. Das Haus ist komplett behindertengerecht eingerichtet und bietet so eine optimale Ausgangsbasis für lange Touren durch die sauerländischen Wälder. Der kahle Asten, mit 843 Metern die zweithöchste Erhebung des Sauerlandes, ist nur wenige Kilometer entfernt und bietet immer ein lohnenswertes Ziel.

    Weiter lesen…

  • Kuraufenthalt in Hopfen am See

    von Friedhelm Müller

    In den ersten drei Juliwochen hatte ich ein Reha in der Fachklinik Enzensberg am besagten Ort „gebucht“.
    Mein Plan, nebenher die schöne Allgäuer Landschaft mit meinem E- Crossbike zu erkunden, ging dabei voll auf.
    Meist war ich auf gut zu fahrenden Wald- und Wirtschaftswegen unterwegs, die durch ihre Ausschilderung eine (fast) unproblematische Orientierung boten.

    Weiter lesen…

  • Walter Ablinger bewältigt unglaubliche 11 Alpenpässe in nur 10 Tagen

    King of the Mountain Tour über 15.330 Höhenmeter verlangte Handbikern alles ab und war eine großartige Erfahrung:

     

    Weltklasse-Handbiker Walter Ablinger hat es geschafft. Gemeinsam mit seinem querschnittgelähmten Mitstreiter Thomas Frühwirth aus Edlsbach bei Feldbach, beide zählen zu den weltbesten Fahrern im Paracycling, überquerten sie nur mit der Kraft ihrer Arme mit ihrem Handbike in 10 Tagen 11 der schönsten Alpenpässe. Insgesamt absolvierte der Topathlet 15.330 Höhenmeter. Die unterschiedlichen Anstieg und wechselnde Wetterbedingungen von sommerlichen Hochdruckwetter bis zu heftigen Regenschauern verlangte den Fahrern alles ab. Die letzten drei Etappen über das Großglockner, Timmelsjoch und Stilfser Joch mit bis zu 28 Prozent Steigung verlangten Ablinger alles ab. So war er glücklich, als er jetzt nach der Schlussetappe am Großglockner von seinem Fanclub empfangen wurde. „Eine unglaubliche Erfahrung, die mich an die Grenzen meiner körperlichen Leistungsfähigkeit gebracht hat. Der Trainingseffekt sollte sich auf meine Form bei der WM in Südafrika Ende September positiv auswirken.

    Weiter lesen…

  • King of the Mountain Tour 2017

    In 10 Tagen 12 der höchsten und schönsten Alpenpässe

    Es war eine sehr harte aber auch traumhafte Tour, bei der echtes „Grand Tour“-Feeling (so nennt man die drei größten Landesrundfahrten der Welt – Giro d‘Italia, Tour de France, Vuelta de Espana) aufgekommen ist. Ich bin täglich im Schnitt 5h (dabei im Schnitt etwas über 2500 Höhenmeter, da ich die Pässe ja immer von beiden Seiten hochgefahren bin) Handbike gefahren und im Anschluss, mit dem Auto, 1h bis 5,5h zum nächsten Hotel gekurvt. Dazu kam noch das es keine Flachetappen gab, bei denen man sich etwas erholen konnte. Das heißt: Früh Aufstehen – Handbikefahren – Essen – Autofahren – Essen – kurzen Bericht schreiben – Schlafen – repeat.

    Weiter lesen…

  • Zum Thema Handbikesport…

    von Torben Bröer

    Nachdem die Szene vereint wie selten das Thema „Boris/1000 km-Rekordversuch“ diskutiert hat, da solche Aktionen unbestritten dem Handbikesport schaden, frage ich mich, warum eine öffentliche Diskussion über die bei der UCI herrschendenden Missstände hingegen nicht erfolgt. Es wird seit Jahren sehr oft an den Vorgaben/Richtlinien vorbei klassifiziert, offensichtlich „Länder-Lobbyismus“ betrieben und zudem bei großen Wettkämpfen in puncto Sitzposition und technischer Ausstattung mit zweierlei Maß gemessen.
    Der (Negativ-)Höhepunkt ist nun mit der Änderung in den Klassen H1-H2 erreicht.

    Weiter lesen…

  • Thomas Frühwirth und Walter Ablinger erklimmen in zehn Tagen die härtesten Alpenpässe Europas!

    „Kings of the Mountains“ – dieser Titel ist Thomas Frühwirth und Walter Ablinger auf jeden Fall sicher! In zehn Tagen wollen die österreichischen Handbiker elf Alpenpässe in Frankreich, Italien, der Schweiz und Österreich befahren. Weiter lesen…

  • Update Blade Custom Kooma

    Am Sonntag war nun Feuertaufe für mein inzwischen einigermaßen eingefahrenes Bike. Der Heidelberg Marathon stand auf dem Plan und seit der ersten Fahrt waren 1.500 Trainingskilometer absolviert. Beim Rennen in Duisburg vor 4 Wochen hatte meine elektrische Schaltung leider kurz nach dem Start Ladehemmung und ich musste die Tour mit der „dicken Mühle“ absolvieren. Den Grund dafür habe ich bis heute nicht herausgefunden, aber seitdem funktioniert alles wieder einwandfrei. Leider ist meine neue Kurbelgarnitur immer noch nicht geliefert und das richtige Vorderrad ist auch noch nicht fertig, aber man muss ja auch noch etwas Entwicklungspotential nach oben haben ;-). Weiter lesen…

  • Bilder vom Heidelberg Marathon

    Brigitte Neuske hat wieder einmal sehr schöne Bilder vom Heidelberg Marathon gemacht und ins Netz gestellt. Viel Spaß beim anschauen.

    Zur Bildergalerie…

  • Bilder vom Stuttgart Halbmarathon

    Brigitte Neuske hat Bilder vom NHC- Rennen in Stuttgart veröffentlicht. Vielen Dank dafür!

    Bilder vom Rennen

    Bilder von der Siegerehrung

  • 3 Handbiker bei der King of the Mountain Tour

    Walter Ablinger, Thomas Frühwirth und Heinz Frei wollen es wissen. Am 5. Juli starten die 3 Weltklasse- Handbiker eine Tour, deren bloße Zahlen Respekt einflößen. In 10 Tagen sollen 11 der schönsten und höchsten Alpenpässe bezwungen werden. Dabei werden in 530 Kilometern fast 32.000 Höhenmeter absolviert. Also am Tag durchschnittlich 53 km mit 3.200 Höhenmetern. Jeder, der einmal einen Alpenpass erklommen hat, wird diese Zahlen zu werten wissen.

    Zum Bericht auf Tips.at…

  • Heidelberger Rollstuhlmarathon geht in die 14. Runde

    Rollstuhlmarathon/Tillmann Bauer

    Lange dauert es nicht mehr, dann verwandelt sich das Heidelberger Neckartal in eine Rennstrecke — der Heidelberger Rollstuhlmarathon geht am Sonntag, 2. Juli, in die nächste Runde. Bereits zum 14. Mal versammeln sich Rollstuhl-Sportler aus der ganzen Welt an der Neckarwiese.

    Weiter lesen…

  • Bilder vom EHC Rennen in Louny 2017

    Brigitte Neuske hat auf ihrer Website zahlreiche schöne Bilder vom EHC Rennen in Louny veröffentlicht:

    EHC Louny ITT (116 Bilder)
    EHC Louny RR MH3 (183 Bilder)
    EHC Louny Siegerehrung (39 Bilder)

  • Bilder vom Duisburg Marathon am 11.06.2017

    Herbert van Dam und Stefan Voormans haben viele schöne Bilder vom Duisburg Marathon gemacht. Vielen Dank dafür!

    Bilder 1. Teil

    Bilder 2. Teil

  • 14. Internationaler Heidelberger Rollstuhlmarathon – Sonntag, 02. Juli 2017

    (Pressemitteilung) Noch genau 1 Monat und der Startschuß fällt!

    Also, wer noch nicht angemeldet ist: Auf geht’s – lasst Euch dieses geile Rennen (wie die Sieger der vergangenen Jahre gern sagen) nicht entgehen.
    Dieses Jahr bieten wir neben der Maxi-Marathon Distanz (ca. 44km) und dem Halbmarathon erstmals ein Einsteiger-Rennen über 10km an. Das alles auf einer extra abgesperrten Straße vor geschichtsträchtiger Kulisse. Es sind nur vier große Kurven zu fahren, die Strecke ist flach und gnadenlos schnell. Weiter lesen…

  • Lampenhalter

    Die gute Nachricht zuerst: Solche Lampenträger kann man fix und fertig kaufen z.B. bei der Fa. Schmicking. Mir wurde das Teil von meiner Frau zum Geburtstag geschenkt, damit wir noch einige davon zusammen verbringen können. Ein schönes und sinnvolles Geschenk, wie ich finde. Weiter lesen…