• 12. Rheinfelder Stadtlauf

    Zusammen mit dem 12. Rheinfelder Stadtlauf findet am morgigen Samstag (05.07.2008) auch das 52. Abend-Radrennen um den „Großen Preis der Stadt Rheinfelden“ statt. Der Start der Handbiker ist für 18:35 Uhr vorgesehen. Nachmeldungen sind bis zu einer Stunde vor dem Start möglich.
    Gefahren wird auf einem 1050 Meter langen und verkehrsfreier Rundkurs in der Innenstadt, flach, asphaltiert, schnell. Start und Ziel ist in der Nollinger Straße.

    Weitere Infos gibt es auf den Webseiten des Veranstalters.

  • Stuttgarter Stadtlauf – Mini-Marathon

    Im Stuttgarter Wochenblatt ist ein Bericht über die erste Teilnahme von acht Schülern der Schule für Körperbehinderte in den Hengstäckern am Mini-Marathon des Stuttgarter Stadtlaufes erschienen:

    Die besondere Atmosphäre sei es gewesen, die die Schüler zu Höchstleistungen angespornt hätte, ist sich Margit Mössinger sicher. „Die Zuschauer entlang der Strecke haben die Kinder lautstark angefeuert „, erzählt sie heute noch begeistert. Zudem hätte sich nahezu die gesamte Schulgemeinschaft zu regelrechten „Jubel-Teams“ zusammen getan, erklärt die Physiotherapeutin.

    Den kompletten Artikel gibt es hier.

  • Aus der Wüste in die Metropolregion

    Arabische Rollstuhlsportler zu Besuch bei Sunrise Medical in Malsch

    Sunrise Medical – Malsch, 30. Juni 2008 – Im Februar waren die Rollstuhlsportler vom Team SOPUR zu Gast im arabischen Al Ain. Jetzt kamen zwei Rollstuhlfahrer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten fast 5.000 Kilometer angereist – zum Gegenbesuch bei den neuen Sportfreunden in der Metropolregion. Bei Sunrise Medical in Malsch waren sie sieben Wochen lang zu Besuch. Im Rhein-Neckar-Raum konnten die beiden arabischen Rollstuhlathleten nicht nur regelmäßig trainieren. Sie lernten auch Land, Leute und Gebräuche besser kennen.

    [ Weiter … ]

  • 15. Stuttgarter Zeitungs-Lauf

    Bei www.scbayer05.de gibt es jetzt einen Nachbericht über den 15. Stuttgarter Zeitungs-Lauf (LOTTO CUP vom 22.06.2008) . Der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf dem Sieger der Altersklasse Y, Daniel Petersen.

    Den Artikel kann man hier nachlesen.

  • Wörrstädter Handbiker sichert sich erneut Titel

    In der „Allgemeinen Zeitung“ ist heute ein Artikel über den Deutschen Meister in der U23, Max Hauch, erschienen. Er beschreibt darin eingehend wie er das Einzelzeitfahren und das Strassenrennen erlebt hat: „Zu Beginn hatten wir starken Gegenwind und danach auch noch Regen“, bedauert Hauch. Die Geschwindigkeiten variierten daher von 19 bis 40 km/h.
    Die geringe Anzahl anTeilnehmer erklärte max Hauch laut Artikel wie folgt: „Durch die Klassifizierung starten pro Klasse nur noch wenige Teilnehmer.“

    Den Artikel findet man hier.

  • Mit dem Rolli in die Normandie

    Im Kölner Express ist am letzten Wochenende ein interessanter Artikel über Marc Verhaert und seine Handbike-Tour in die Normandie (insgesamt 1.209 km) erschienen.

    Verhaert konstruiert ein eigenes Handbike mit Anhänger, packt Zelt, Schlafsack, seinen Rollstuhl hinein. Zieht 160 Kilo hinter sich her.
    Extreme Steigungen, 19 platte Reifen, 24 mal reißt die Kette am Bike – Marc repariert und kurbelt, was der Bizeps hergibt. Bis an der Autobahnbrücke „Pont Du Normandie“ über die Seine die Fahrt zu Ende scheint. „Da hat die Polizei für mich in der Nacht die Brücke gesperrt und mich mit Blaulicht hinüber- begleitet. Ich war ihnen sehr dankbar!“

    Den kompletten Artikel gibt es hier.

  • Stadtwerke run & roll day 2008

    Der „Stadtwerke run & roll day“ steigt diese Jahr am Sonntag den 14. September, auf dem Bielefelder Ostwestfalendamm (Der Ostwestfalendamm ist eine zum Teil sechsspurige Stadtautobahn). Skater, Liege- und Handbiker, Walker und Läufer können bereits jetzt ihre Teilnahme signalisieren. Das Rennen für die Handbiker „12,5 Kilometer moBiel-Roll & Speed“ wird um 10 Uhr gestartet.

    Weitere Infos sind jetzt hier erschienen. Anmelden kann man sich über die offizielle Webseite.

  • Kein Dämpfer für die Scheichs

    In der Thüringer Allgemeinen ist ein ein umfangreicher Artikel über Andrea Eskau, die wohl zurzeit weltweit erfolgreichste Handbikerin, und ihrer Nominierung für die Paralympics erschienen. Darin wird auch ausführlicher über ihren Werdegang als Handbikerin eingegangen. Z.B. über ihre Erlebnisse bei einem Rennen vor 4 Monaten in den Arabischen Emiraten (daher stammt auch der Titel des Artikels).

    Mittlerweile hat die Diplom-Psychologin alle wichtigen Marathon-Rennen gewonnen, 2005 in 1:13,15 Stunden den Weltrekord gebrochen und vor kurzem mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,5 km/h ebenso eine neue Weltbestmarke im Zeitfahren aufgestellt. Kurzum: Andrea Eskau ist heute eine der populärsten Behindertensportlerinnen überhaupt.

    Den kompletten Artikel gibt es hier.

  • Handbike: Ein Zelt für die Medaille

    In der österreichischen „Kleine Zeitung“ ist ein Bericht über den Paralympics-Teilnehmer Manfred Putz und sein Training erschienen.

    Um für eine Paralympics-Medaille nichts dem Zufall zu überlassen, schläft der Handbiker Manfred Putz in den nächsten neun Wochen im Sauerstoffzelt. Der Grafendorfer bereitet sich minutiös auf seinen Einsatz bei den Paralympics in Peking vor. Am 30. August reist er in die Olympiastadt.

    Den kompletten Artikel kann man hier nachlesen.

  • Skate Nights 2008 – auch für Handbiker

    Zum dritten Mal finden in Kaiserslautern am 08. Juli 2008 die Skate Nights statt. Der 1.100 Meter lange Rundkurs führt rund um Karstadt und Fruchthalle.
    Bei allen Skate Nights sind auch Handbiker herzlich willkommen, an den Ausfahrten teilzunehmen oder im Rundkurs mitzufahren.
    Quele: http://www.linie1-magazin.de

  • 4. Ihlower Fuchsienlauf

    Erstmals erhalten auch die Handbiker die Möglichkeit, am 4.07.2008 beim Ihlower Fuchsienlauf zu starten.
    Der 5 km – Handbiker-Lauf startet um 18:15 Uhr. Die Strecke führt – genau wie beim 5 km -Hauptlauf- zwei Runden durch den Ferien- und Sportpark Ihlow. Die ebenerdige Strecke ist gepflastert bzw. asphaltiert. Die Voranmeldefrist endet am 02.07.2008.

    Weitere Infos gibt es auf der Website http://www.fuchsienlauf.de

  • Bäumann löst das Ticket zu den Paralympics

    Fast könnte man meinen die Braunschweiger Zeitung (Lokalredaktion Gifhorn) hätten einen eigenen Sportredakteur fürs Handbiken eingestellt. Denn dort ist ein weiterer Artikel über Stefan Bäumann und seiner Nominierung zu den Paralympics veröffentlicht worden.

    Den Artikel gibt es hier.

  • Ostfildern rollt wieder

    „Am Samstag, 5. Juli, geht der Spendenlauf ‚Ostfildern rollt‘ mit neuem Namen und zahlreichen Änderungen in die fünfte Saison“, schreibt das Stuttgarter Wochenblatt. Dieses Jahr sind erstmalig auch die Handbiker mit dabei.
    „Gesucht werden Skater, Läufer und Handbiker bis zum Jahrgang 1998 und älter, die Spaß am Sport haben und sich auch noch gerne für die gute Sache einsetzen möchten. Jedes Team, das aus zwei bis vier Personen besteht, muss zur Anmeldung mindestens einen Spender vorweisen können, der pro Runde einen vereinbarten Betrag spendet.“

    Den kompletten Artikel gibt es hier.

  • Nachbericht Paracycling DM

    In radsport-forum.de ist ein Nachbericht über die deutsche DM im Einzelzeitfahren und Straßenrennen erschienen. Die Handbiker werden wie folgt erwähnt:

    Im von sehr unterschiedlichen Bedingungen geprägten Handbikerennen siegte sBernd Jeffre in 17:03 Minuten vor Vico Merklein und Norbert Mosandl (alle HCC). Schnellster B-Fahrer war Tobias Knecht auf Rang 5 mit Faktor 93%, bester A-Fahrer war Torben Broer (Rang 19, Faktor 79%). Bei den Frauen gewann die Doppelweltmeisterin Andrea Eskau in 18:50 Minuten deutlich vor Dorothee Vieht (beide HCC) und Kerstin Abele (HCB, Faktor 82%).

    Den kompletten Bericht gibt es hier.

  • 6. Holzkirchner Radsport-Festival

    Bei radsport-forum.de sind zwei Berichte über das 6. Holzkirchner Radsport-Festival unter dem Titel „Entfesselte Handbiker und fulminante Zeitfahrer in Valley“ veröffentlicht worden:

    Massenstartrennen der Handbiker[…] Einen dynamischeren Start ins Festival hätten sich die Veranstalter nicht wünschen können. Die Handbiker der drei Kategorien HC A, B und C ließen es ordentlich knacken und nahmen vor allem die Hundekurve an Start und Ziel mit einem Höllentempo und motorradähnlichen Schräglagen. […] Zwar fiel aufgrund des hohen Tempos immer wieder ein Fahrer hinten aus dem Feld, doch trotz mehrfacher Attacken mit knapp 50 km/h vor allem des Holländers van der Linden gelang es keinem Fahrer, auszureißen. So musste das Rennen auf dem letzten Kilometer im Spurt entschieden werden […]

    Die beiden Artikel gibt es hier und hier.

  • DBS gibt Mannschaft für Paralympics bekannt

    Die Nominierungskommission des Nationalen Paralympischen Komitees für Deutschland hat am Sonntag in Hamburg die Namen der 170 Athleten (103 Männer, 67 Frauen) bekannt gegeben, die im September (6. -17. September) an den Paralympics in Peking an den Start gehen.

    Die Liste kann auf den Webseiten des DBS als PDF runtergeladen werden.

  • Bäumann kurz vor Peking

    So titelt heute die Braunschweiger Zeitung (Regionalsport Gifhorn). Weiter schreiben sie: „Mit der doppelten Vizemeisterschaft ist er seinem großen Ziel einen erneuten Schritt näher gekommen – Stefan Bäumann steht kurz vor Peking, kurz vor der Teilnahme an den Paralympics.“

    Den kompletten Artikel, mit Stefan Bäumanns Eindrücken von der DM, gibt es hier.

  • Nominierung am Sonntag

    Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, werden wohl die Handbiker Dorothee Vieth (47) und Torben Broer (37) am Sonntag in Hamburg durch die sechsköpfige Nominierungskommission des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) für die Paralympics (6.-17. September) nominiert.

    Den kompletten Artikel gibt es hier.

  • Absage ENTEGA Grand Prix rund um die Volksbank Lorsch

    Das Rennen Radrennen „ENTEGA Grand Prix – Rund um die Volksbank in Lorsch“, bei dem in den letzten Jahren auch Handbiker teilnehmen konnten, ist abgesagt worden. Geplant war es für den 31.07.2008. Als Grund werden Probleme bei der Sponsorensuche genannt.

    Quelle: www.radsport-forum.de

  • Jan Philipp Ohm

    Die SHZ (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag) hat einen Artikel über Jan Philipp Ohm, den Deutschen U19 Meister, veröffentlicht. In dem mit „In dreieinhalb Wochen von null auf hundert“ betitelten Text wird u.a. berichtet wie Jan Philipp Ohm zum Handbike kam:

    Zum ersten Mal mit dem Handbiken in Berührung gekommen ist der Rendsburger während eines Aufenthalts in Damp im Februar 2007. Danach lernte er den Kieler Bernd Jeffré kennen, der ihn von dieser für viele Menschen noch unbekannten Sportart begeisterte.

    Auch darüber wie er die DM erlebt hat wird ausführlich berichtet:

    Nachdem er sieben Kilometer gefahren war, setzte plötzlich ein Platzregen ein. „Ich konnte nichts mehr sehen“, sagt Ohm. „Ich habe meine Brille nach oben geschoben und bin fast blind gefahren.“ In den Kurven ist er zudem – trotz der immer größer werdenden Rutschgefahr – volles Risiko gefahren. Im Ziel wusste er nach elf Kilometern Vollgas nicht, wie er platziert war, da das Rennen kurz nach seiner Zielankunft wegen des Regens für 30 Minuten unterbrochen wurde. […] „Ich habe erst am nächsten Tag auf dem Parkplatz von den Mannschaftskollegen erfahren, dass ich Deutscher Meister bin“, sagt Ohm.“

    Den kompletten Artikel gibt es hier.