• Handbike- Trophy: Offene Bahn – Weltmeisterschaft Venlo

    Schon zweimal hat das Handbike Team Euregio einen Wettbewerb an der Rad Rennbahn im niederländischen Venlo ausgetragen. Wurden die Rennen bis jetzt in klassischen Stil eines Verfolgungswettkampfs ausgetragen so wird sich dies in 2018 jedoch ändern.

    Weiter lesen…

  • Val Tremola, St. Gotthard, Scimfuss

    Blick hinunter nach Airolo

    Ende September ist mein Schweizer Sportfreund Rudolf Weiler noch einmal in großen Höhen unterwegs gewesen. Diesmal auf der legendären Pflasterstraße durch das Val Tremola zum St.Gotthard-Paß. Anschließend ging es weiter zum Passo Scimfuss, den er wahrscheinlich als Erster im Handbike bezwungen hat. Die Abfahrt mit einigen Hardcore-Offroad-Abschnitten sollten Handbiker wohl nur mit Fußgänger-Begleitung wagen. Jedenfalls machen die Bilder da eine unmißverständliche Ansage. – Ein tolles Abenteuer!

    Den Bericht darüber hat rollminator inkl. einer wunderbar kommentierten Bildergalerie hier auf seiner Homepage veröffentlicht. Dazu gibt es sogar noch eine Karte der Tour auf GPSies.com.

  • Bilder vom Rennen in Nettetal

    Herbert van Dam hat auf Google-Photo zahlreiche schöne Bilder vom Rennen in Nettetal am 01.10.2017 veröffentlicht.

  • Nachbericht zum NHC – Rennen in Nettetal 2017

    (Von Stefan Voormans und Holger Falk)

    8. reha team West & Ottobock-Cup
    Die fliegenden Holländer!

    Für den Handbikesport bewies Petrus im Verlaufe dieser Saison nicht immer ein glückliches Händchen, 
in Nettetal aber hatte der Wettergott, der es in den Tagen zuvor noch Bindfäden hatte regnen lassen, ein Einsehen und lieferte den Athlet/innen für das NHC-Rennen um den 8. reha team West & Ottobock-Cup beste äußere Bedingungen. 40 Cracks aus allen Teilen der Republik, davon rund die Hälfte aus den benachbarten Niederlanden und Belgien waren der Einladung des SC Union Nettetal im Rahmen der 32. Auflage des Radklassikers „Rund um das Weiher Kastell“ gefolgt. Organisator Stefan Voormans begrüßte die Teilnehmer/innen gemeinsam mit Holger Falk zunächst zum Klönen, Kennenlernen und zwecks Ausgabe der Startunterlagen auf dem Parkplatz des Städtischen Krankenhauses, das zugleich durch sein Physiotherapiezentrum NetteVital und dessen barrierefreien Umkleiden und Duschen sowie dem Ambiente seines NetteBistros für die anschließende NHC-Abschlussveranstaltung als gelungener Gastgeber auftrat. Weiter lesen…

  • Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima

    Zugegeben: der Slogan ist ein bißchen weit hergeholt. Aber die Initiative ist es – so scheint mir – wert, vorgestellt zu werden. Für alle diejenigen Handbiker, die sich gerne im Zeichen der Inklusion in die Gemeinschaft der Radsportenthusiasten einbringen möchten, ist das vielleicht eine Alternative, die zunehmenden Akzeptanzprobleme bei den großen Marathonveranstaltungen zu kompensieren. So kann man nämlich auch mit dem Handbike in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. – Wie funktioniert also das Ganze? Weiter lesen…

  • Bilder vom Einstein Halbmarathon Ulm 2017

    Brigitte Neuske hat auf ihrer Webseite 61 schöne Bilder vom Einstein Halbmarathon Ulm 2017 veröffentlicht.

  • Ende der Marathoninklusion in Hamburg für die Rollifahrer

    Nach über 30 Jahren müssen wir als Behindertensportler diese Tatsache hinnehmen.

    Vom Veranstalter aus dem Hauptrennen rausgenommen ohne Rücksprache mit dem Handbikekoordinator, einfach so, sind ja nur ein Beiwerk, das für`s Image gut ist

    aber irgendwie doch stört im Gesamtwerk der Vermarktungsstrategie. Weiter lesen…

  • Inklusion a lá Hamburg

    Jetzt ist es also offiziell:

    In Hamburg werden die Rollstuhlsportler ab 2018 nur noch auf einem bescheidenen Nebenschauplatz antreten können. Der Start erfolgt getrennt vom Hauptlauf über eine Stunde vorher um 8.20 Uhr voraussichtlich ohne nennenswerte Zuschauer- bzw. Medienbeteiligung, weil diese sich wohl eher auf den Hauptlauf beschränken wird. Weiter lesen…

  • Bilder vom Hohenlohe Marathon in Niedernhall

    Brigitte Neuske hat auf ihrer Webseite 100 tolle Bilder vom gestrigen Hohenlohe Marathon in Niedernhall veröffentlicht.

  • Hamburg Marathon 2018 kein Handbike-Trophy Rennen

    Die gute Nachricht ist: Hamburg wird 2018 ein Handbikerennen anbieten. Allerdings wurde der Marathon umstrukturiert. Es wird neben dem Hauptlauf einen Halbmarathon geben. Parallel zu diesem Lauf wird ein Handbike-Halbmarathon stattfinden. Start / Ziel der Halbmarathonläufe wird örtlich vom Hauptlauf getrennt durchgeführt. Die Strecke wird größtenteils identisch zum Vollmarathon stattfinden. Die Anmeldung wird ab 09.09.2017 auf der Veranstaltungsseite möglich sein. Weiter lesen…

  • Die große Postalm-Runde

    Autor: Albert Hirschbichler

    Vorbemerkung des Redakteurs: Liebe Leute, was habt ihr in dieser Handbikesaison erlebt, im Urlaub oder auch an Tourentagen in der Heimat? – Ich würde gern noch mehr solcher Berichte veröffentlichen, denn ich bin sicher, daß ihr auch tolle Aktionen auf die Beine stellt. Auch wenn vielleicht der Eindruck ein anderer ist – es müssen nicht irgendwelche wie auch immer gearteten Heldentaten sein. Selbst ein ganz „normaler“ Ausflug ist berichtenswert. Ungeachtet meiner kritischen Distanz gegenüber manchen Handbikern, werde ich unkommentiert und vor allem unverändert eure Reportagen – möglichst mit Bildern und evtl. sogar GPS-Track – hier publizieren. Auch bzw. gerade wenn sie von den (nicht) Genannten kommen. Und wer das eine nicht vom anderen trennen möchte, kann sich ja gerne direkt an Thomas oder Eddy wenden …. So, jetzt kommt Alberts Schilderung:

    Die Postalm zwischen Abtenau im Lammertal und Strobl im Salzkammergut ist das größte zusammenhängende Almgebiet Österreichs. Vom Lammertal führen zwei Straßen hoch: die alte und die neue Postalmstraße. Die neue, eine mautpflichtige Bergstraße, ist asphaltiert und bietet wundervolle Ausblicke zum Dachstein und Gosaukamm. In weniger gutem Zustand ist die alte Postalmstraße. Dafür gibt es keinen Verkehr in einer urnatürlichen Landschaft. Beide Straßen sind empfehlenswerte Ziele auch für Handbiker, vorausgesetzt die Arme halten 700 Höhenmeter durch.

    Weiter lesen…

  • UCI lenkt ein: Christiane Reppe darf bei WM starten

    Nach der Panne bei der Anmeldung zur WM in Südafrika kann Christiane Reppe nun doch starten. Die UCI hat eine Ausnahmegenehmigung erteilt, weil die Athletin keine Schuld trifft. Viel Erfolg bei der Titelverteidigung!

    Bericht des NDR…

  • Christiane Reppe nicht für die WM nominiert

    Unglaublich. Eine Weltmeisterin und Paralympics- Siegerin wird vom eignen Verband vergessen und darf deshalb ihren Titel nicht verteidigen.

    Da fehlen einem die Worte…

    Zum Artikel bei FAZ.net…

  • Das Krimmler Achental – Ziel für geübte Hand-Mountainbiker

    Autor: Albert Hirschbichler

    Die Krimmler Wasserfälle sind weltbekannt. Weniger bekannt ist, dass oberhalb ein landschaftlich außergewöhnlich schönes Tal, vorbei am Krimmler Tauernhaus, bis zum Talschluss, befahrbar ist. Ein lohnendes Ziel für Wanderer, Biker, Ebiker (die immer mehr werden) und sogar Handbiker. Vor vier Jahren war ich zum letzten Mal dort. Eine herrliche Landschaft. Es wird mal wieder Zeit. Das Wetter passt. Also nichts wie hin! Weiter lesen…

  • Mit dem Handbike rund um den Hochkönig

    Autor: Albert Hirschbichler

    Mit dem Radl rund um den Hochkönig. Von daheim, Bad Reichenhall, aus. Eine großzügige Tour. Vor ewigen Zeiten, als ich noch mit Rennrad unterwegs war, dachte ich manchmal daran, verwarf es aber immer wieder, viel zu weit. Im letzten Jahr kam mir die Sache wieder in den Sinn. Die Hochkönig-Runde mit dem Handbike. 150 Kilometer, und einiges an Höhenmetern. In einem Tag? Das wird eng. Wie vorgehen? Den Schlafsack mitnehmen und irgendwann einfach losfahren? Unterm Hochkönig gibt’s viele Almwiesen, da könnte ich die Nacht verbringen und am nächsten Tag weiterfahren. Ein Abenteuer. Weiter lesen…

  • Lust auf Handbiken?

    Wie wär’s damit im Elbsandsteingebirge, dem wildromantischen Mittelgebirge unweit der sächsischen Landeshauptstadt Dresden?

    Siehe dazu auch die Karte mit einer Übersicht der gezeigten Sehenswürdigkeiten inkl. Bild und weiteren kurzen Infos.

    Tourentips und Auskünfte zur Region direkt bei mir oder dem Tourismusverband Sächsische Schweiz!

  • Eifelei

    Der Filmbeitrag über den Maare-Mosel-Radweg, den im Frühjahr @pitcook im Forum verlinkt hatte, war für mich der letzte Anstoß, nun endlich mal die Eifel zu besuchen. Dieses Mittelgebirge an der Grenze zu Belgien schien für mich bergeliebenden Handbiker genau die richtige Alternative zum sonst üblichen alljährlichen Alpenurlaub zu sein. Weiter lesen…

  • Mit dem Mountainbike durch das Hochsauerland

    Letztes Wochenende war es wieder soweit und ich musste als alter Straßenfahrer mein Mountainbike entmotten. Andy Künkler und Friedhelm Müller hatten am letzten Juliwochenende zum Medica MTB Wochenende in Winterberg geladen. Als Unterkunft diente uns das „Haus des Behindertensports“ in Langewiese, welches aber unbegreiflicherweise im Herbst 2018 geschlossen werden soll. Schade eigentlich, gerade weil es in der Region so gut wie keine Alternativen gibt. Das Haus ist komplett behindertengerecht eingerichtet und bietet so eine optimale Ausgangsbasis für lange Touren durch die sauerländischen Wälder. Der kahle Asten, mit 843 Metern die zweithöchste Erhebung des Sauerlandes, ist nur wenige Kilometer entfernt und bietet immer ein lohnenswertes Ziel.

    Weiter lesen…

  • Kuraufenthalt in Hopfen am See

    von Friedhelm Müller

    In den ersten drei Juliwochen hatte ich ein Reha in der Fachklinik Enzensberg am besagten Ort „gebucht“.
    Mein Plan, nebenher die schöne Allgäuer Landschaft mit meinem E- Crossbike zu erkunden, ging dabei voll auf.
    Meist war ich auf gut zu fahrenden Wald- und Wirtschaftswegen unterwegs, die durch ihre Ausschilderung eine (fast) unproblematische Orientierung boten.

    Weiter lesen…

  • Walter Ablinger bewältigt unglaubliche 11 Alpenpässe in nur 10 Tagen

    King of the Mountain Tour über 15.330 Höhenmeter verlangte Handbikern alles ab und war eine großartige Erfahrung:

     

    Weltklasse-Handbiker Walter Ablinger hat es geschafft. Gemeinsam mit seinem querschnittgelähmten Mitstreiter Thomas Frühwirth aus Edlsbach bei Feldbach, beide zählen zu den weltbesten Fahrern im Paracycling, überquerten sie nur mit der Kraft ihrer Arme mit ihrem Handbike in 10 Tagen 11 der schönsten Alpenpässe. Insgesamt absolvierte der Topathlet 15.330 Höhenmeter. Die unterschiedlichen Anstieg und wechselnde Wetterbedingungen von sommerlichen Hochdruckwetter bis zu heftigen Regenschauern verlangte den Fahrern alles ab. Die letzten drei Etappen über das Großglockner, Timmelsjoch und Stilfser Joch mit bis zu 28 Prozent Steigung verlangten Ablinger alles ab. So war er glücklich, als er jetzt nach der Schlussetappe am Großglockner von seinem Fanclub empfangen wurde. „Eine unglaubliche Erfahrung, die mich an die Grenzen meiner körperlichen Leistungsfähigkeit gebracht hat. Der Trainingseffekt sollte sich auf meine Form bei der WM in Südafrika Ende September positiv auswirken.

    Weiter lesen…